Ein Klassiker. Seit 2013.

Dienstag, 25. Januar 2022

Meldung vom: Sonntag, 2. Juni 2013 um 17:04 Uhr | Kategorie: Sport | Autor:  Sebastian Großert

Alte Herren von Vimaria gewinnen Landespokal zum siebenten Mal

Die Alten Herren von Vimaria Weimar haben das Ü35-Landespokalfinale souverän zum siebenten Mal in Folge gewonnen. Die Herren des SC 03 Weimar landeten die dritte Pleite hintereinander.

Vimarias Ü35 hatte bereits am vorigen Sonntag im Halbfinal-Hinspiel Union Mühlhausen auswärts mit 7:0 bezwungen. Union verzichtete daraufhin auf ein Rückspiel und machte damit den Weg frei für ein vorgezogenes Finale auf neutralem Platz. Wegen zahlreicher Absagen und Terminänderungen hatte der Thüringer Fußballverband entschieden, dass es im Finale nur eine Partie statt eines Hin- und eines Rückspiels gibt.

In Arnstadt zeigte Vimaria gegen den FSV Martinroda aus dem Ilmkreis am Sonntag seine Klasse: 5:1 gewann Weimar durch Tore von Matthias Mey (2), Alexander Langbein, Steven Kaufmann und Daniel Popov. Damit löste Vimaria das Ticket für den Deutschen Altherren-Supercup 2014, die inoffizielle Ü35-Meisterschaft, die in Großaspach in Baden-Württemberg ausgetragen wird. In diesem Jahr findet der Supercup in Neubrandenburg statt, Vimaria ist durch den Pokalsieg 2012 dabei.

SC 03 gegen Leinefelde: Nach nur einer halben Stunde alles klar

Thüringenligist SC 1903 Weimar setzte seine Negativserie mit einer 1:2- Heimpleite gegen den SC Leinefelde fort. Dabei waren die Weimarer nicht unbedingt schlechter als die Gäste aus dem Eichsfeld. Man begann druckvoll, ließ Leinefelde sich kaum entfalten und hatte durch Marc Janke und Timm Albrecht gute Chancen zur Führung.

Doch das Tor fiel auf der anderen Seite. In Minute 15 köpfte SCL-Stürmer Björn Bause zur überraschenden Gästeführung ein. So richtig aus dem Tritt kam die Lindenberg-Elf in der 27. Minute, als Florian Mayer nach toller Vorarbeit von Nico Hummel auf 0:2 für Leinefelde erhöhte. Es dauerte bis kurz vor der Pause, ehe Timm Albrecht mit einem fulminanten Volleyschuss zum 1:2 Anschluss traf und seine Mannen aus ihrer Schockstarre holte.

In der zweiten Hälfte sahen rund 100 Zuschauer eine druckvoll aufspielende Heimelf, doch gegen die dichtgestaffelte Defensiv-Abteilung der Gäste gab es kaum ein Durchkommen. Zwar versuchte es vor allem Winterkorn hin und wieder mit Fernschüssen, doch der Ausgleich wollte nicht gelingen. Leinefelde hingegen kam immer wieder zu gefährlichen Kontern, verpasste aber eine frühzeitige Entscheidung. Und so blieb es bis zum Ende spannend. Ein letzter Freistoß für Weimar kurz vor dem Ende strich knapp am Gästegehäuse vorbei und besiegelte die dritte SC-03-Niederlage in Serie.


Artikel kommentieren

comments powered by Disqus